Affinity Photo

  • Ich bin ein reiner jpg Knipser und benutze AP für Composings und um mal schnell ein Urlaubsbild aufzupeppen. Affinity Photo hatte am Anfang Schwächen in der Raw Bearbeitung, insbesondere beim Aufhellen von dunklen Bereichen bei unterbelichteten Bildern. Da hat Serif nachgebessert. Viele schwören auf Capture One oder dem altbekannten Lightroom. Ist aber alles eine Frage des Geldbeutels, ob man bereit ist für bestimmte Aufgaben extra Geld auszugeben oder lieber bei der AllinOne Lösung bleibt.

  • Klare Antwort von mir. Das Entwicklungstool ( Develop Persona ) Nutze ich selten oder gar nicht. Ich fotografiere immer im RAW Format außer mit dem Handy natürlich. Wenn ich mit einer vollen Speicherkarte nach Hause komme möchte ich nicht jedes Bild einzeln mit Affinity Photo (AP) entwickeln. Da greife ich lieber wie Uwe schon sagt zu Capture One. Schon alleine wegen der Bildverwaltung. Beim Import von der Kamera werden die Fotos schon grob angepasst und in ein entsprechenden Ordner abgelegt der den Namen des passenden Datums trägt. Man kann bequem Verschlagworten und sortieren. Die Bearbeitungswerkzeuge sind erheblich besser wie die von AP. Man kann auch mehrere Bilder Gleichzeitig bearbeiten.
    Wenn ich JPG Bilder mit AP bearbeite nutze ich eher die Tone Mappingfunktionen ( Tone Mapping Persona ). Dort kann man auch auf Voreinstellungen zurückgreifen oder selber welche anlegen. Wenn man vor dem Wechsel zur Tone Mapping Persona den Farbraum des Foto auf 32 Bit einstellt kann man schon tolle Ergebnisse erzielen (HDR).

    Fotomanipulation und Fotomontage sind das eigentliche Geschäft von AP. Das arbeiten mit Ebenen und Masken.
    Hier vielleicht noch ein kleines Vorher/Nachher Beispiel. Das Fenster ist total ausgebrannt, wer kennt das nicht. Eigentlich nicht mehr zu retten aber mit AP gibt es immer noch eine Möglichkeit.


       


    Bild von Pixabay.com


    Kleiner Nachtrag. Kürzlich war ich zu einer Reha. Dort hatte ich natürlich einen Fotoapparat und mein IPad bei. Auf dem IPad ist Affinity Photo für mich die beste Wahl zur RAW Entwicklung. Andere Apps konnten mich nicht überzeugen. Zumal auch oft teurer als AP.

    Thomas

    MAC * iOS * Affinity Photo * Lightroom * Captur One * NIK- Filter * Luminar * Sony A7II * Sony A6000 * Sony RX 100 M6


    Ein besonderes Foto muss übrigens nicht außergewöhnliche Dinge zeigen. Die Kunst liegt darin, gewöhnliche Dinge außergewöhnlich zu fotografieren.


    Ich bei 500px

    Ich bei pixabay

    Einmal editiert, zuletzt von Thomas Wolter ()

  • Danke, nun weiß ich Bescheid und werde meine Kamera wieder auf Raw umstellen.

    Capture One Programm kannte ich bisher nicht.

  • Na ja, als damals Adobe Lightroom zum Abo Modell gemacht hat habe ich mich umgeschaut was es sonst so noch auf der Welt gibt. Da ich mehrere Sonys Kameras habe bin ich bei Capture One gelandet, weil sie auch für Sony ein Angebot in petto hatten. Zu einen bin ich sehr zufrieden zum anderen muß ich sagen, teurer Spaß das ganze. Für jedes Update halten sie ordentlich die Hand auf. Wäre ich bei Lightroom geblieben wär ich günstiger weggekommen. Aber man muß ja nicht jedes Update mitmachen. Andersrum wenn ich bedenke wieviel Geld ich für Kameras und Objektive ausgegeben habe sollte man nicht anfangen bei der Software zu sparen.

    Ich bin auch der Meinung, wäre ich ein besserer Fotograf dann könnte ich auch gleich im JPG fotografieren und müßte nicht so viel nachbearbeiten. :)

    Thomas

    MAC * iOS * Affinity Photo * Lightroom * Captur One * NIK- Filter * Luminar * Sony A7II * Sony A6000 * Sony RX 100 M6


    Ein besonderes Foto muss übrigens nicht außergewöhnliche Dinge zeigen. Die Kunst liegt darin, gewöhnliche Dinge außergewöhnlich zu fotografieren.


    Ich bei 500px

    Ich bei pixabay

  • Sony Kamera wollte ich mir damals auch kaufen, dann hatten mir zwei Fotografen abgeraten. Im Nachhinein muss ich sagen hätte ich doch lieber die kleine Systemkamera von Sony kaufen sollen. Die hätte ich auf meinen Radtouren mitnehmen können.


    120€ Jahreslizenz bin ich nicht bereit, für Photoshop zu bezahlen.

  • Ich nutze bis jetzt Darktable zum Verwalten und Entwickeln der RAW-Aufnahmen.

    Eine Freeware die viel kann. Man sagt ihr nach, dass man ein Nerd sein muss, um da durchzublicken.

    In letzter Zeit sind einige Entwicklungsmodule dazu gekommen, die schon in den automatischen Einstellungen gute Ergebnisse liefern.


    Mr fehlt eine Bildverwaltung, die Affinity-Dateien zumindest in Vorschaugröße darstellen kann. Bis dahin bleibe ich bei Darktable.

  • Wer schnell zu einigermaßen ansehnlichen Ergebnissen aus RAW-Dateien kommen möchte kann es auch mal mit Luminar 4 versuchen. Jetzt wo es bald Luminar AI gibt bekommt man Luminar 4 vielleicht etwas günstiger...

  • Hi Pentaffin, Darktable kenne ich nicht. Habe das Programm soeben vom Netz geholt.


    Hi Sakas, Lumiar 4 das Video kenne ich. Ob ich Lumiar4 kaufe?